Pop-Art – coole Kunst für Jeden

Die Pop-Art-Bewegung erreichte Amerika Ende der 1950er. Im Vereinigten Königreich England wird die Entstehung auf die Mitte der 50er datiert. Sie stellt eine Art Revolution im Bereich der Kunst dar. Durch ihre Machart sollte die neuartige Kunst der Pop-Art die konventionelle Hülle der feinen Künste durchbrechen und dadurch Kunst einer breiten Masse zugänglich machen.

Deshalb kam es gehäuft zur Verwendung von Bildsymbolen und Metaphern, die auch weniger gebildeten Leute verstehen konnten. Die Kunst der einfachen Leute wurde stark von Objekten des täglichen Lebens aus der Konsum- und Kommerzwelt geprägt. Pop-Art-Gemälde weisen für gewöhnlich kräftige Farben sowie eine Abbildhaftigkeit auf, die dem Realismus entlehnt wurde. Jedoch wird darauf verzichtet, die perfekte realistische Illusion zu erzeugen.

Pop-Art – die beliebtesten Dekorations-Objekte

Pop-Art-Werke gehören aufgrund ihrer stilistischen Eigenarten zu den beliebtesten Dekorationsobjekten schlechthin. Deshalb werden sie seit jeher sowohl von Deko-Profis als auch Amateuren für die Verschönerung von Innenräumen aller Art verwendet. Zu den meistgenutzten Motiven zählen beispielsweise Porträts berühmter Musiker oder Filmstars wie Elvis Presley, Michael Jackson oder Marilyn Monroe.

Der neueste Trend ist die Erstellung eigener Pop-Art-Gemälde mithilfe selbst erstellter Motive. Denn aufgrund des technologischen Fortschritts kann heute jeder viele der einst aufwendigen künstlerischen Herstellungsprozesse mit seinem Smartphone erledigen. Sobald die Nachbearbeitung erledigt ist, werden die Bilddaten an den Onlinedrucker gesendet und schon kann man die eigenen vier Wände mit seinem originalen Kunstwerk dekorieren.

Nun muss man nur noch einen Rahmen im passenden Stil und Format für sein Werk kaufen. Doch auch dies ist heute dank Onlineservices wie Gallerix kein Problem mehr und im Handumdrehen erledigt. Zudem findet man auf Gallerix auch unzählige bereits fertiger klein- und großformatiger Kunstdrucke sowie Poster und jede Menge Inspiration.

Marilyn Monroe

Andy Warhol gestaltete die ersten Bilder mit dem Motiv Marilyn Monroes im Monat nach ihrem Tod im August 1962. Die damals 36-Jährige starb an einer Überdosis Schlaftabletten. Marilyn Monroe war eine berühmte Schauspielerin und auch als Fotomodel und Filmproduzentin tätig. Die Medien hatten ihr damals das Image einer hübschen, naiven und einfachen Blondine verliehen. Für den Künstler Andy Warhol war sie die ultimative Inspiration.

Man kann sagen, dass sie zu einer Art Manie für Andy Warhol (1928-1987) wurde, denn im Laufe seiner Karriere fertige er Hunderte Marilyns in verschiedenen Ausführungen an. Zu den bekanntesten der Marylin-Werke gehört das sogenannte Marilyn Dyptichon (englisch: Marilyn Diptych) von 1962. Es wurde mit Acryl im Siebdruckverfahren erzeugt und hat die Maße 145 x 205 Zentimeter. Als Vorlage diente ein Pressefoto. Das Diptychon gehört zur Sammlung der Londoner Tate Gallery.

Look Mickey

Das Werk des Künstlers Roy Lichtenstein von 1961 weist einen Comicstil auf. Es wurde in der Öl- auf Leinwand-Technik erstellt und hat in etwa die Maße 122 × 175 Zentimeter. Dargestellt wird eine Szene mit den berühmten Zeichentrick-Figuren Donald Duck und Mickey Mouse des Entenhausen-Universums von Walt-Disney. Donald spricht zu Mickey: „Look Mickey, I´ve Hooked a Big One!!“ (Schau Mickey, ich hab einen Dicken am Haken!!). Das Bild wurde in den Primärfarben Rot, Blau und Gelb gemalt und weist eine auf flächige Formen reduzierte Gestaltung auf.

Es befindet sich in der National Gallery of Art in Washington DC. Nach Meinung vieler Kunst-Experten markiert genau dieses Werk den Anfang seiner Karriere als Pop-Art-Künstler. Seinerzeit erregte ein Gemälde in diesem Stil vergleichsweise großes Aufsehen. Roy Lichtenstein (1923-1997) selbst sah in diesem Gemälde sein erstes Bild im Pop-Art-Stil. Gemälde in diesem Stil wurden zu seinem Markenzeichen. Lichtenstein ist einer der meist bedeutenden Vertreter der Pop-Art.

Schreibe eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.